Wandern auf dem Skaneleden in Schweden

Tag 1: Die Ankunft

Die Aufregung war groß als wir morgens um 6 Uhr aus Sagehorn starteten. Wir fuhren mit Verspätung nach Hamburg ab. Dort kam unser Bus allerdings mit 45 Minuten Verspätung an, um uns schnell einzuladen. Unser Busfahrer fuhr nach dem Motto „..eine Busfahrt die ist lustig..“ und schwankte auf der Autobahn. Er wollte schon ohne unseren Jostein in Dänemark wegfahren und wir hätten fast unseren Anschlussbus nach Schweden verpasst.

Als wir in Malmö ankamen war die Touristeninformation schon zu und wir bekamen kein Kartenmaterial. Nachdem Jostein uns einmal auf die ganz andere Seite von Malmö führte, nahmen wir schließlich um 19:30 den Bus nach Torup, wo wir mitten im Wald übernachteten.

Tag 2: Der erste richtige Wandertag

Nach dem wir alles aufgeräumt hatten wanderten wir los. Es dauerte nicht lange bis wir merkten, dass wir nicht weiter kamen, denn wir hatten keine guten Karten. Durch nachfragen kamen wir dann endlich auf den richtigen Weg und wanderten durch Golfanlagen und Parks. Nach den ersten drei Kilometern waren wir so kaputt das wir und auf einem Spielplatz ausruhten. Mit dem Ausruhen wurde es dann schnell vorbei weil es eine Wippe gab!! Nach gut einer halben Stunde zogen wir weiter bis wir zu einer Schnellstraße kamen und merkten, da kommen wir auch nicht weiter. Also zurück - wir kamen an ein Waldstück und merkten, das wir nicht mehr lange durchhalten konnten, wir krochen schon fast die letzten Meter. Da erzählte uns eine Frau, dass in der Nähe ein Platz wäre mit See. Als wir ankamen freuten wir uns alle und Jostein konnte endlich sein Feuer machen.

Tag 3: Die Freude

Als wir morgens aufwachten und uns besprachen erzählte Jonathan dass wir heute nur 6 Kilometer laufen müssen. Wir waren überglücklich. Es wurde sich gewaschen im See und dann ging es los mit voller Kraft. Wir liefen über Seen Jostein immer vorne weg. Allerdings wussten nicht was geschehen war - als wir an unserer Raststelle ankamen merkten wir schnell, das wir nicht weit vom Flughafen waren.

Tag 4: Der Glücks Tag

Nach reiflicher Überlegung entschlossen wir heute nach Genarp zu gehen, um frisch einzukaufen und zu planen. Wir liefen schnell waren bald da. In Genarp beschlossen wir heute an die Küste zu fahren und kauften bei ICA ein. Wir fragten zwei Damen mit welchem Bus wir fahren könnten. Die Beiden kannten wir aber schon und wir kamen schnell ins Gespräch. Während Jonathan mit den Frauen redete kamen sie auf die Idee uns mitzunehmen, alle waren begeistert. Nachdem sie aber nach 10 Minuten nicht zurück waren wurden wir schon unruhig, nach 20 Minuten waren sie dann aber da und fuhren mit uns zum nächsten Ort, von wo wir in den Linienbus stiegen und der Busfahrer so nett war. Er fuhr mit uns los und wir mussten nicht mit einmal umsteigen nach Simrisham zu kommen. Hier trafen wir auch sehr hilfsbereite Menschen. Wir schliefen die erste Nacht direkt am Meer!

Tag 5: Der kurze Weg

Der Weg von Simrisham nach Brantevik heute war zwar kurz, aber wir waren ziemlich kaputt. Dort haben wir uns in einem Felsenplatz zur Rast gesucht.  Von dort haben wir eine tolle Panoramaaussicht. Neben uns ist ein Bowleplatz. Am Abend sind Mayo und Jostein mitgekommen, denn Thorben wollte Angeln gehen. Gesche ging früh ins Zelt und wir Jungs sind um die Häuser gezogen.

Schulverein

Speiseplan

ISERV